Überzeugender Virenschutz für die Endpunktsicherheit

Endgeräte - Der erste Angriffspunkt

Nicht alle Virenschutzlösungen sind gleich


oder

Rufen Sie uns an unter +1-408-716-8339

Zuverlässiger Virenschutz für Endpunkte

Endpunktgeräte umfassen neben PCs, Laptops, Tablets, Smartphones, USB-Sticks auch externe Festplatten, Kartenterminals (POS) und Barcodeleser. Es gibt viele Gründe, warum sich OEM-Partner für Endpunktsicherheitslösungen von Bitdefender entscheiden:

  • Lässt Sie zusätzliche Einnahmen aus dem Angebot von Malware-Schutz für Unternehmen und Verbraucher erzielen.
  • Eröffnet Möglichkeiten zur Erschließung neuer Märkte.
  • Sorgt durch das Angebot eines neuen Lizenzmodells für wiederkehrende Umsätze mit bestehenden Kunden.
  • Hebt Ihre Produkte oder Dienstleistungen mit zuverlässigen Endpunktschutz von der Konkurrenz ab.

Vielfach ausgezeichneter Malware-Schutz für Endpunkte

Es kann sehr schwierig sein, zu verhindern, dass Malware in das Netzwerk gelangt und dann immer mehr Systeme infiziert. Häufig werden Geräte infiziert, indem Malware über USB-Ports, Speicherkartensteckplätze oder CD/DVD-Player installiert wird. Endpunktschutz mit Bitdefender bietet vielfältige Vorteile:

  • Schützt Endpunkte mit einer preisgekrönten Virenschutz-Engine, die auch angeschlossene Geräte scannt.
  • Erkennt durch einen mehrstufigen Ansatz beim Schutz vor Malware auch unbekannte und Zero-Day-Bedrohungen.
  • Verfügt über eine Verwaltungskonsole für die Endpunkt-Clients. Dafür muss die Unternehmenslösung lizenziert werden.

Ideale Angriffspunkte

Zwar sehen es die Sicherheitsabteilungen nicht gerne, wenn nicht autorisierte Geräte ohne ihre Zustimmung auf Unternehmenscomputern eingesetzt werden, doch setzen sich Mitarbeiter immer wieder über diese Sicherheitsbestimmungen hinweg. Mobilgeräte, mit denen auf vertrauliche Informationen zugegriffen werden kann, sind äußerst beliebte Ziele von Malware-Schreibern..

  • Mitarbeiter, die Unternehmensdaten über ihre Mobilgeräte abrufen, sind ideale Ziele für Online-Kriminelle.
  • Bei Mobilgeräten, die von allen Familienmitgliedern genutzt werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auf ihnen schädliche Anwendungen installiert werden.
  • Häufig verfügen diese Endgeräte nicht über in das Produkt integrierte Virenschutz-Engines.
  • Nicht all Endpunktgeräte werden stets mit den neuesten Malware-Updates versorgt, was sich negativ auf das gesamte Netzwerk auswirken kann .

Versteckte Malware

Malware-Autoren versuchen immer wieder, ihre Malware zu verstecken, um Virenschutzlösungen zu überlisten. Bitdefender ist jedoch in der Lage, diese Dateien zu erkennen und zu öffnen und so den Malware-Code offenzulegen, der sich hier verbirgt. Die folgenden Beispiele sind nur einige der Methoden, derer sich Malware-Autoren bedienen.

  • Komprimierungsprogramme verkleinern Dateien und machen es zudem sehr schwierig, sie als Malware zu identifizieren.
  • Packprogramme können die Informationen hinter dem schädlichen Code verändern, um ihn vor Entdeckung durch Virenschutzprogramme zu schützen.
  • Bei mehr als 200 verschiedenen Packprogrammen braucht man einen Virenschutz, der diese Dateien öffnen kann, ohne dass für jedes Packprogramm eigener Code benötigt wird.

Modernster Malware-Schutz

Ein modernes dreistufiges Sicherheitsmodell schützt Benutzer vor Malware-Bedrohungen. Malware-Autoren entwerfen immer komplexere Malware, um Virenschutzprodukte zu umgehen. Dabei zeigen die Online-Kriminellen großen Einfallsreichtum beim Verstecken ihrer Malware. Bitdefender setzt deshalb auf mehrstufige Sicherheit, um Malware-Bedrohungen zu erkennen, und überwacht Dateien auf verdächtiges Verhalten. Die folgenden Anti-Malware-Technologien kommen beim Endgeräteschutz zum Einsatz.

  • Die erste Stufe verwendet URL-Filter, Spam-Schutz, Phishing-Schutz und Online-Bedrohungserkennung, um Malware zu identifizieren, noch bevor sie auf das Gerät gelangt.
  • Die zweite Stufe setzt auf Heuristiken, Emulation und generische Signaturen, um bisher unbekannte Malware zu identifizieren.
  • Die dritte Stufe überwacht das Dateiverhalten und warnt vor Dateien, die sich schädlich verhalten.