Windows für mehr Leistung optimieren

Verfasser: Ioana Bistriceanu



- Teil 1 -

Warum sollte ich meinen PC bereinigen?

Die Kosten eines neuen PCs lassen viele schlucken. Deshalb lohnt es sich, sich Gedanken um die regelmäßige Wartung und Bereinigung des Computers zu machen, um seine Lebensdauer zu verlängern. Aber auch ein brandneuer Computer profitiert stark von einer Systemoptimierung. Denn nur, weil Ihr PC neu ist, heißt das nicht, dass alles an ihm optimal konfiguriert ist. Viele Computer haben unnötige Software und Autostart-Programme installiert, die ganz leicht entfernt werden können, um die Leistung zu steigern. Regelmäßige, sorgfältige Wartung Ihres Computer ist ebenso wichtig wie ein Ölwechsel für Ihr Auto. Hier sind einige Tipps, wie Sie das meiste aus Ihrem Computer herausholen.

Die unten stehenden Vorschläge richten sich an Windows-Benutzer, insbesondere Benutzer von Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8.

Wie oft sollte ich meinen Computer bereinigen?

Wir empfehlen, den eigenen PC einmal im Monat zu bereinigen oder spätestens, wenn er träge wirkt.

Die wichtigsten Schritte zur Optimierung Ihres Systems:

  1. Entfernen Sie Programme, die Sie nie benutzen
  2. Reduzieren Sie die Anzahl der Programme im Autostart
  3. Bereinigen und Defragmentieren Sie Ihre Festplatte

1. Entfernen Sie Programme, die Sie nie benutzen

Auf Ihrem Computer sind eventuell Programme installiert, die Sie wieder benutzen noch brauchen. Das sind oft Testversionen von Programmen, die vom Hersteller in der Hoffnung vorinstalliert sind, dass Sie die Vollversion kaufen (z. B. Virenschutz- oder Wartungsprogramme von Unternehmen wie Dell, Vaio, Toshiba, Acer usw.). Dasselbe gilt aber auch für Software, die Sie selbst installiert haben, aber nicht mehr benötigen – zum Beispiel kleine Hilfsprogramme, die die Leistung der Hardware oder Software verbessern sollen, alte Virenschutzprogramme usw.

So können Sie ganz leicht eine Liste aller auf Ihrem PC installierten Programme anzeigen und die, die Sie nicht mehr benötigen, entfernen:

  • Rufen Sie das Dialogfeld „Ausführen“ auf, indem Sie die Windows-Taste + R drücken.
  • Geben Sie appwiz.cpl ins Eingabefeld ein und drücken Sie Enter
  • Gehen Sie die Liste durch, um Programme zu finden, die Sie nicht mehr brauchen. Wählen Sie sie einzeln aus und klicken Sie jeweils auf Entfernen/Deinstallieren.
  • Dann beginnt der Deinstallationsvorgang. Je nach Software müssen Sie der Deinstallation zustimmen. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, werden Sie eventuell – wieder je nach Software – aufgefordert, den Computer neu zu starten. Tun Sie das.
  • Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie alle unnötigen Programme von Ihrem Computer entfernt haben.

2. Reduzieren Sie die Anzahl der Programme im Autostart.

Viele Programme sind standardmäßig so eingerichtet, dass sie beim Start von Windows geladen werden. Bei manchen erscheint die Programmoberfläche, sobald das System geladen ist, bei anderen taucht ein Symbol in der Taskleiste auf, einige Programme werden jedoch Hintergrund ausgeführt (z. B. Backup-, Tuning- oder Synchronisationsprogramme), ohne dass Sie etwas davon mitbekommen.

Diese Autostart-Programme verlangsamen den Systemstart, und wenn sie nicht wieder geschlossen werden, belegen sie weiterhin Arbeitsspeicher und bremsen die Gesamtleistung des PCs.

Autoruns for Windows ist ein Programm, mit dem sie alle Programme anzeigen können, die beim Systemstart geladen werden, und diejenigen deaktivieren, die Sie nicht benötigen. Sie können dasselbe auch über die Systemsteuerung tun, aber Autoruns ist einfacher zu bedienen.

  • Sie können Autoruns hier herunterladen: //download.sysinternals.com/files/Autoruns.zip

  • Speichern Sie die Datei und entpacken Sie das Archiv (klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Autoruns.zip und wählen Sie „Hierher extrahieren“ oder doppelklicken Sie einfach auf den Ordner, um ihn zu öffnen).
  • In dem Ordner befinden sich zwei EXE-Dateien: Autoruns und Autorunsc. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Autoruns und wählen Sie „Als Administrator ausführen“ (unter Windows 7, Vista oder Windows 8) oder doppelklicken Sie auf die Datei (unter Windows XP).
  • Das Programm öffnet sich und zeigt Ihnen alle auf Ihrem System installierten Programme an.
  • Warten Sie, bis in der linken unteren Ecke „Ready“ steht. Vergrößern Sie dann das Fenster, bis Sie alles unter „Description“, „Publisher“ und „Path“ für jeden Eintrag sehen.
  • So hindern Sie ein bestimmtes Programm daran, beim Systemstart geladen zu werden:
    1. Klicken Sie im oberen Bereich des Fensters auf den Reiter „Logon“.
    2. Jetzt werden alle Programme angezeigt, die beim Systemstart geladen werden.
    3. Entfernen Sie das Häkchen neben allen Programmen, die nicht beim Systemstart geladen werden sollen.
    4. Schließen Sie dann das Autoruns-Fenster.
  • Beim nächsten Systemstart werden die Programme, deren Häkchen Sie entfernt haben, nicht mehr automatisch geladen, und Sie sollten eine spürbare Verbesserung in der Geschwindigkeit und Leistung des Systems bemerken.
  • Zu einem späteren Zeitpunkt können Sie Autoruns wieder öffnen und ein Häkchen neben einem Programm wieder setzen, wenn Sie doch möchten, dass es beim Systemstart geladen wird.

3. Bereinigen und Defragmentieren Sie Ihre Festplatte

Mit der Datenträgerbereinigung können Sie unter Windows Festplattenspeicher freimachen und unnötige Dateien und Ordner entfernen und damit Ihr System schneller machen. Mit diesem Tool können Sie temporäre Dateien und Systemdateien löschen, den Papierkorb leeren und verschiedene andere Objekte entfernen, die Sie nicht mehr benötigen.

Durch Fragmentierung der Dateien wird die Festplatte und damit das ganze System langsamer. Die Defragmentierungsfunktion unter Windows lässt Sie fragmentierte Dateien neu anordnen, damit Ihre Festplatte möglichst effizient arbeiten kann. Sie können die Defragmentierung zu regelmäßigen Zeitpunkten geplant ausführen lassen oder sie manuell starten.

So führen Sie eine Datenträgerbereinigung durch

  • Rufen Sie das Dialogfeld „Ausführen“ auf, indem Sie die Windows-Taste + R drücken.
  • Geben Sie cleanmgr.exe ins Eingabefeld ein und drücken Sie Enter
  • Klicken Sie auf OK und wählen Sie das Laufwerk (die Datenträgerbereinigung erkennt automatisch das Laufwerk, auf dem das Betriebssystem installiert ist).
  • Der freie Speicherplatz auf dem Laufwerk wird berechnet, was einige Momente dauern kann.
  • Sobald die Berechnung abgeschlossen ist, wird ein neues Fenster angezeigt.
  • Markieren Sie nur die Kästchen der Dateitypen, die Sie löschen möchten. Wir empfehlen, die folgenden zu markieren:
    1. Heruntergeladene Programmdateien
    2. Temporäre Internetdateien
    3. Papierkorb
    4. Temporäre Dateien
  • Klicken Sie auf OK.
  • In einem Dialogfenster werden Sie gefragt: „Möchten Sie diese Dateien wirklich unwiderruflich löschen?“.
  • Klicken Sie auf „Dateien löschen“.
  • Jetzt werden alle Dateien der markierten Typen gelöscht und das Fenster automatisch geschlossen.

Wie Sie die Windows-Defragmentierung nutzen

  • Unter Windows XP: Doppelklicken Sie auf das Symbol „Arbeitsplatz“ auf Ihrem Desktop
    Unter Windows Vista oder 7: Doppelklicken Sie auf das Symbol „Computer" auf Ihrem Desktop
    Unter Windows 8: Klicken Sie auf das Ordnersymbol am linken unteren Rand des Bildschirms und wählen Sie im linken Bereich „Dieser PC“.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk, das Sie Defragmentieren möchten und wählen Sie „Eigenschaften“.
  • Klicken Sie im Reiter Tools auf „Jetzt defragmentieren“ bzw. „Optimieren“.
  • Es öffnet sich ein neues Fenster. Klicken Sie hier auf „Defragmentieren“ bzw. „Optimieren“.

Die Defragmentierung eines Laufwerks ist eine komplexe Operation. Sie kann je nach Größe des Laufwerks und Ausmaß der Fragmentierung einige Minuten bis mehrere Stunden dauern.

Während der Defragmentierung können Sie Ihren Computer zwar weiterhin benutzen, wir empfehlen jedoch keine komplexen Operationen (Entfernung oder Installation von Software, Verschieben oder Kopieren von Dateien usw.), da solche Operationen die Defragmentierung aufhalten bzw. stören können.

Je nach Ausmaß der bisherigen Fragmentierung des Laufwerks werden Sie nach Abschluss der Defragmentierung eine Verbesserung der Reaktionszeit Ihres Systems feststellen.

Wichtig: Defragmentierung ist nur bei konventionellen Festplatten (HDD) nötig. So genannte Solid-State-Drive-Festplatten (SSD) benötigen keine Defragmentierung, da die Datenspeicherung bei ihnen ganz anders funktioniert.

Computerprobleme? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an Bitdefender Tech-Assist. Wir sind ein Team von Computerexperten, die jederzeit gezielt und persönlich auf Ihr Problem eingehen. Tech-Assist ist rund um die Uhr verfügbar. Wählen Sie einfach den Dienst, der zu Ihren Anforderungen passt, und unsere Computerexperten kümmern sich per Fernzugriff über eine Hochsicherheitsverbindung um alles Weitere. Wir sparen Ihnen Zeit und Aufwand, damit Sie sich auf Wichtigeres konzentrieren können.