Wie Sie mit Chrome oder Firefox schneller surfen können

Verfasser: Sebastian Ion



In den meisten Browsern sind viele Plugins, Erweiterungen und Symbolleisten installiert, die sie nicht brauchen. Und oft bremsen sie die Geschwindigkeit beim Surfen im Internet.

Hier sind einige Tipps, wie Sie mit Chrom und Firefox schneller surfen können.

Plugins und Erweiterungen direkt im Browser deaktivieren

Wir sollten damit anfangen, den Unterschied zwischen Plugins und Erweiterungen klarzustellen.


Was ist ein Plugin?

Ein Plugin ist eine Bibliothek eines Drittanbieters, die in den Browser eingebunden wird. Sie kann auch in einer Webseite eingebettet sein. In dem Fall funktioniert sie nur auf dieser speziellen Webseite.

Beispiele verbreiteter Plugins sind: Flash, Java, Microsoft Silverlight, Apple Quicktime, Adobe Reader.


Was ist eine Erweiterung?

Erweiterungen, auch „Add-ons“ genannt, sind Ergänzungen zur Benutzeroberfläche des Browsers, die Seiten verarbeiten, die im Browser geladen werden. Es mag klingen, als gäbe es keinen großen Unterschied zu Plugins, aber Erweiterungen verändern den Browser selbst zusätzlich zur Webseite. Einige Beispiele wichtiger Erweiterungen sind: Adblock Plus, Firebug, Microsoft .NET Framework Assistant.

Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zur Entfernung oder Deaktivierung unnötiger Plugins und Erweiterungen in Google Chrome und Mozilla Firefox.

In Google Chrome:

  1. Öffnen Sie Google Chrome und klicken Sie auf das Chrome-Menü in der Symbolleiste des Browsers.

  2. Klicken Sie auf Extras.
  3. Wählen Sie den Menüpunkt Erweiterungen.
  4. Klicken Sie auf das Mülleimersymbol neben der Erweiterung, die Sie komplett entfernen möchten.

  5. Klicken Sie im daraufhin angezeigten Bestätigungsfenster auf „Entfernen“.
    Sie können eine Erweiterung auch vorübergehend deaktivieren, indem Sie das Häkchen neben ihr entfernen.

In Mozilla Firefox:

  1. Klicken Sie auf das Firefox-Symbol bzw. das Extras-Menü und wählen Sie den Menüpunkt „Add-ons“. Ein neuer Reiter mit dem Add-ons-Manager wird geöffnet.
  2. Klicken Sie im linken Bereich auf „Erweiterungen“ oder „Erscheinungsbild“.
  3. Suchen Sie ein Add-on, dass Sie deaktivieren möchten.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Deaktivieren“.
  5. Starten Sie den Browser neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Alle geöffneten Tabs werden gespeichert und nach dem Neustart wiederhergestellt.
  6. Klicken Sie im Add-ons-Manager jetzt auf Plugins.
  7. Suchen Sie Plugin, das Sie deaktivieren möchten.
  8. Klicken Sie auf das entsprechende Klappmenü und wählen Sie „Nie aktivieren“.

Cache leeren und Cookies löschen

Dieser Vorgang ist nötig, da Ihr Browser mit der Zeit sehr viele Daten speichert, die im Wesentlichen unnötig Platz belegen.

Ihr Browser hat einen Ordner, auch Cache genannt, in dem bestimmte Objekte herunterladen und gespeichert werden, um später wieder auf sie zugreifen zu können. Bilddateien (Schaltflächen, Banner, Symbole oder Grafiken), Fotos und sogar ganze Webseiten werden im Cache gespeichert. Wenn Sie eine Webseite aufrufen, guckt der Browser zuerst im Cache nach, ob dort bereits Bilddateien dieser Seite gespeichert sind. Wenn ja, braucht er sie nicht noch einmal herunterzuladen. Dadurch können Sie schneller surfen.

Der Cache kann mit der Zeit sehr groß werden und über 100 MB Festplattenspeicher belegen, zum Teil mit Grafiken von Websites, die Sie nie wieder besuchen werden. Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Privatsphäre oder Ihren Speicherplatz machen, könnte es sinnvoll sein, den Cache regelmäßig zu löschen. Dadurch kann der Browser auch aktuellere Versionen von Webseiten abrufen, ohne dass ältere Cache-Objekte dazwischenfunken.

So löschen Sie den Cache Ihres Browsers:

In Google Chrome:

  1. Öffnen Sie Google Chrome.
  2. Klicken Sie auf das Chrome-Menü in der Symbolleiste des Browsers.
  3. Klicken Sie auf „Tools“.
  4. Wählen Sie den Menüpunkt „Browserdaten löschen“.
  5. Markieren Sie im nächsten Fenster die Kästchen der Daten, die Sie entfernen möchten (Browserverlauf, Downloadverlauf, Cookies und andere Website- und Plug-in-Daten, Bilder und Dateien im Cache - diese sind standardmäßig markiert, und wir empfehlen sie so zu lassen).
  6. Über das Klappmenü können Sie den Zeitraum und somit die Menge der Daten bestimmen, die Sie löschen. Wenn Sie „Gesamter Zeitraum“ wählen, löschen Sie alle Daten der markierten Typen.
  7. Klicken Sie auf „Browserdaten löschen“.

In Mozilla Firefox:

  1. Öffnen Sie Mozilla Firefox
  2. Klicken Sie auf das Firefox-Logo bzw. auf das Extras-Menü und wählen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“.
  3. Gehen Sie zum Reiter „Erweitert“.
  4. Klicken Sie darunter auf den Reiter „Netzwerk“.
  5. Klicken Sie im Abschnitt „Zwischengespeicherte Webinhalte“ auf „Jetzt leeren“.
  6. Klicken Sie auf OK, um das Einstellungsfenster zur schließen.

Browser-Einstellungen zurücksetzen

Wenn Sie ein neues Programm installieren, kann es vorkommen, dass es einige Einstellungen in Ihrem Browser verändert, ohne dass Sie es bemerken. Später stellen Sie dann unter Umständen fest, dass der Browser sich eigenartig verhält. Einige Programme fügen dem Browser Erweiterungen oder eine Suchmaschine hinzu und können beim Surfen sogar Probleme verursachen.

In solchen Fällen empfiehlt es sich, den Browser auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

In Google Chrome:

  1. Klicken Sie auf das Chrome-Menü in der Symbolleiste des Browsers.
  2. Wählen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“.
  3. Klicken Sie auf „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ und srollen Sie bis zum Abschnitt „Browsereinstellungen zurücksetzen“.
  4. Klicken Sie auf „Browsereinstellungen zurücksetzen“.
  5. Es öffnet sich ein Dialogfenster. Klicken Sie darin auf „Zurücksetzen“.
    Hinweis: Wenn Sie das Kästchen „Tragen Sie zur Verbesserung von Google Chrome bei, indem Sie die aktuellen Einstellungen melden.“ markieren, senden Sie Ihre Chrome-Einstellungen anonym an Google.

In Mozilla Firefox:

  1. Öffnen Sie Mozilla Firefox
  2. Klicken Sie auf das Firefox-Logo bzw. auf das Hilfe-Menü und wählen Sie den Menüpunkt „Informationen zur Fehlerbehebung“.
  3. Klicken Sie auf „Firefox zurücksetzen…“ in der rechten oberen Ecke der jetzt angezeigten Seite.
  4. Um den Vorgang zu bestätigen, klicken Sie im angezeigten Dialogfenster auf „Firefox zurücksetzen“.
  5. Firefox wird geschlossen und wieder geöffnet. In einem Fenster werden die neu importierten Informationen aufgeführt. Bestätigen Sie die Meldung, um Firefox normal zu öffnen.

Einen neuen Internet-Browser installieren

Unsere Tipps zum Wechsel zu einem anderen Internet-Browser finden Sie hier. Einen neuen Browser installieren Sie am einfachsten, indem Sie den Namen des Browsers in eine Suchmaschine eingeben und auf die Homepage des Browsers navigieren. Hier sind die Homepages einiger der verbreitetsten Browser:

Beim Wechsel zu einem neuen Browser verlieren Sie nicht automatisch Ihre Lesezeichen. Sie können Sie einfach in den neuen Browser importieren. Und der neue Browser wird nicht durch überflüssige Funktionen des alten gebremst.

Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zum Importieren/Exportieren von Lesezeichen in Google Chrome und Mozilla Firefox.

In Google Chrome:

Lesezeichen aus einem anderen Browser importieren:

  1. Schließen Sie alle anderen Browser, wenn welche geöffnet sind.
  2. Öffnen Sie Google Chrome.
  3. Klicken Sie auf das Chrome-Menü in der Symbolleiste des Browsers.
  4. Werden Sie den Menüpunkt „Lesezeichen“.
  5. Wählen Sie dann „Lesezeichen und Einstellungen importieren“.
  6. Wählen Sie im folgenden Dialogfenster das Programm, deren Einstellungen Sie importieren möchten.
  7. Klicken Sie auf „Importieren“.

Lesezeichen exportieren:

  1. Klicken Sie auf das Chrome-Menü in der Symbolleiste des Browsers.
  2. Werden Sie den Menüpunkt „Lesezeichen“.
  3. Wählen Sie den Menüpunkt „Lesezeichen-Manager“.
  4. Klicken Sie im Manager auf das Organisieren-Klappmenü.
  5. Wählen Sie den Menüpunkt „Lesezeichen in HTML-Datei exportieren…“.

In Mozilla Firefox:

Lesezeichen aus einem anderen Browser importieren:

  1. Öffnen Sie Mozilla Firefox
  2. Klicken Sie auf die Lesezeichen-Schaltfläche auf der rechten Seite der Navigationsleiste und wählen Sie „Alle Lesezeichen anzeigen“, um die Lesezeichen-Bibliothek zu öffnen.
  3. Klicken Sie in der Symbolleiste des Bibliotheksfensters auf „Importieren und Sichern“ und wählen Sie den Menüpunkt „Lesezeichen von HTML importieren…“.
  4. Es öffnet sich ein Fenster. Finden Sie die Lesezeichen-HTML-Datei, die Sie importieren möchten, und markieren Sie die Datei.
  5. Klicken Sie auf „Öffnen“. Das Fenster „Lesezeichendatei importieren“ wird geschlossen.
  6. Schließen Sie das Bibliotheksfenster.

Wenn Sie diesen Beitrag interessant fanden, könnte Sie auch unsere Anleitung dazu interessieren, wie Sie mit dem Internet Explorer schneller surfen können.

Wenn Ihr PC Probleme macht, wenden Sie sich vertrauensvoll an Bitdefender Tech-Assist. Wir sind ein Team von Computerexperten, die jederzeit gezielt und persönlich auf Ihr Problem eingehen. Tech-Assist ist rund um die Uhr verfügbar. Wählen Sie einfach den Dienst, der zu Ihren Anforderungen passt, und unsere Computerexperten kümmern sich per Fernzugriff über eine Hochsicherheitsverbindung um alles Weitere. Wir sparen Ihnen Zeit und Aufwand, damit Sie sich auf Wichtigeres konzentrieren können.