Wenden Sie sich direkt an unser Support-Team

Versionshinweise zu Bitdefender Endpoint Security Tools Version 6.2.9.742

Veröffentlichungsdatum: 14. April 2016

 

important Wichtig:
  • Diese Version ist für das Betriebssystem Linux.
  • Versionshinweise für Bitdefender Endpoint Security Tools enthalten auch Änderungen, die sich auf den Schutz für Microsoft Exchange Server beziehen, auch wenn diese Funktion nicht in jedem Bitdefender-GravityZone-Sicherheitspaket enthalten ist.

 

 

Neue Funktionen und Verbesserungen

Dateisystem-Schutz

  • Sie können die Ereignisse in den Scan-Protokollen ab sofort sortieren.
  • Die Beendigungszeit der Bitdefender-Dienste wurde optimiert.
  • Bei der Reparatur einer Produktinstallation bleiben Objekte in Quarantäne ab sofort erhalten.
  • Bei Zugriff-Scans wird ab sofort der Pfad zu Dateien angegeben, für die keine Aktionen durchgeführt werden können.
  • Die integrierten Ausschlussmechanismen beim Malware-Schutz wurden verbessert.
  • Der Suchberater im Browser wurde verbessert.
  • OpenSSL Version 1.0.1s wurde integriert.

Gelöste Probleme

Dateisystem-Schutz

  • Es wurde eine Reihe von Szenarien behoben, die Produktabstürze verursachten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Windows-10-Systeme nach der Installation des Produkts und dem Neustart des Computers in den Wiederherstellungsmodus versetzt wurden.
  • Es wurde ein Bluescreen-Problem mit dem REFERENCE_BY_POINTER-Fehler behoben, das auf Windows-10-Professional-x64-Systemen während des Scans des verschlüsselten Ordners C:WindowsCSC auftrat.
  • Es wurde ein Problem bei den Zugriff-Scans behoben, bei dem das Sichern von infizierten Dateien vor der Desinfektion übersprungen wurde.
  • Der Fehlercode 1460, der beim Ausführen von Bedarf-Scan-Aufgaben angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Es wurde ein Problem mit den Firewall-Profilen behoben, bei dem diese bei Verwendung ungewöhnlicher Netzwerkmasken nicht ordnungsgemäß festgelegt wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Systemvariable %username% nicht korrekt in die Malware-Schutz-Ausschluss-Einstellungen des Power-Users übertragen wurde.
  • Es wurde ein Kompatibilitätsproblem mit Wyse TCX Server auf Windows-2009-R2-Systemen behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem bei Verbindungsversuchen mit einem bestimmten Netzwerk ein Bluescreen auftrat.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eingehende E-Mails durch die Inhaltssteuerung abgeschnitten wurden.
  • Es wurde ein Bluescreen-Problem behoben, das in seltenen Fällen bei der Installation des Produkts mit dem Inhaltssteuerungsmodul auftrat.
  • Es wurde eine Problem bei der Installation von Samsung-S4-Mini-Treibern bei Verwendung der Inhaltssteuerung auf Windows XP behoben.
  • Die Benachrichtigungsfarbe bei deaktivierter Internet-Zugangssteuerung wurde angepasst.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem nach fehlgeschlagener Installation fälschlicherweise eine Benachrichtigung angezeigt wurde, dass die Installation erfolgreich durchgeführt wurde.
  • Die Anzeige des letzten Aktualisierungszeitpunkts im Info-Fenster wurde überarbeitet.
  • Ein Problem mit ATC, dass ein Scheitern der Backups unter Nutzung von VSS und Veem 8 verursachte, wurde gelöst.
  • Der Ladefehler der Webseiten in Google Chrome Version 38.0.2125.101 bei eingeschaltetem ATC, wurde gelöst.
  • Es wurde eine Reihe kleinerer Fehler behoben.

Exchange-Schutz

  • Es wurde ein Problem mit der Unterscheidung nach Groß-/Kleinschreibung bei Verwendung der Domain-IP-Prüfung behoben.

Bekannte Probleme

Dateisystem-Schutz

  • Auf Windows-Endpunkten muss das System beim Upgrade von Endpoint Security neu gestartet werden, wenn Advanced Threat Control und der Rootkit-Treiber nicht entladen werden.
  • Auf Windows-XP-Endpunkten muss das System beim Upgrade von Endpoint Security neu gestartet werden, wenn das Firewall-Modul installiert wurde.
  • Wenn auf Windows-XP-Endpunkten das Firewall-Modul entfernt wird, muss das System neu gestartet werden.
  • Das Advanced Threat Control Modul ist mit Citrix EdgeSight nicht kompatibel.

Exchange-Schutz

  • Wenn dasselbe Postfach gleichzeitig von zwei Exchange-Scan-Aufgaben gescannt wird, werden einige E-Mails nicht gescannt. Es wird empfohlen, nicht mehr als eine Exchange-Scan-Aufgabe gleichzeitig auszuführen.
  • Durch Produkt-Updates werden laufende Exchange-Scan-Aufgaben eventuell angehalten, ohne dass diese Statusänderung dem Control Center gemeldet wird.
  • In digital signierten E-Mails, die über das Microsoft-Exchange-Protokoll (MAPI) gesendet werden, ist die Malware-Schutz-Fußzeile nicht sichtbar.
  • Wenn einer HTML- oder Text-MIME-E-Mail mit ISO-2022-JP-Kodierung eine UTF-8-Fußzeile hinzugefügt wird, enthält die konvertierte E-Mail eventuell leicht veränderte Zeichen. Dies sollte die Lesbarkeit und Verständlichkeit der E-Mail insgesamt jedoch nicht beeinträchtigen.

Einschränkungen

Exchange-Schutz

  • Exchange-Bedarf-Scans funktionieren nicht, wenn Powershell v1.0 installiert ist. In solchen Fällen muss Powershell auf Version v2.0 aktualisiert werden.
  • E-Mails zur Anfrage einer Besprechung oder Aufgabe können nicht geändert werden.
Sie finden die Lösung für Ihr Problem nicht? Öffnen Sie bitte ein E-Mail-Ticket und wir werden Ihre Fragen oder Bedenken in der kürzesten Zeit beantworten.

Bewerten Sie diesen Artikel:

Senden