Wenden Sie sich direkt an unser Support-Team

Versionshinweise für Bitdefender Endpoint Security Tools 6.6.10.142

Veröffentlichungsdatum:

Fast-Ring: 22.04.2019
Slow-Ring: 23.04.2019

important Wichtig
  • Diese Version ist für Windows 7, Windows Server 2008 R2 und neuere Versionen.
  • Während dieses Updates wird der Microsoft-Exchange-Transport-Dienst angehalten.
  • Diese Version umfasst im Slow-Ring alle Verbesserungen und Fixes, die mit Bitdefender Endpoint Security Tools 6.6.10.141 ausgeliefert wurden und bisher dem Fast-Ring vorbehalten waren.

Neue Funktionen und Verbesserungen

  • Der Installationsvorgang wurde durch Tools von Drittanbietern verbessert. Ab sofort werden schon während des Installationsvorgangs Fehlercodes angezeigt, um die Fehlerbehebung bzw. die nächsten Schritte zu vereinfachen.
  • Es ist nun möglich, die folgenden nicht kompatiblen Softwareprodukte zu deinstallieren:
    • Symantec Cloud Endpoint 22.x
    • avast! Free Antivirus 19.x
    • FortiClient 6.x
    • AVG Antivirus Free 19.x

Gelöste Probleme

  • Nach dem Update auf die Version 6.6.10.141 musste das Produkt aufgrund einer Treiberinkompatibilität neu gestartet werden.
  • Unter bestimmten Bedingungen trat nach dem Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 auf Endpunkten ein Fehler beim Start von Endpoint Protected Service auf.
  • In einigen Fällen schlug die Verbindung zum Exchange-Server auf Windows 10-Endpunkten mit konfiguriertem Microsoft Outlook 2016 fehl.
  • In manchen Fällen, wenn die "SSL scannen"-Option der Inhaltssteuerung aktiviert war, zeigte Internet Explorer eine Sicherheitswarnung an und blockierte den Zugriff auf Webseiten, die https nutzen.
  • Es wurden mehrere Probleme im Zusammenhang mit dem Advanced Threat Control-Modul behoben:
    • Hoher Speicherverbrauch unter Windows 10 Enterprise.
    • Hohe CPU-Auslastung bei Verwendung der Anwendung TS Controller.
    • Verlangsamung bei Verwendung der Anwendung Glovia 5.4.
  • Bei aktiviertem Datenverkehr-Scan verhinderte die Inhaltssteuerung, dass die Anwendung MxControlCenter auf Webcams zugreifen konnte.
  • Wenn die "SSL scannen"-Option aktiviert war, verhinderte Inhaltssteuerungsmodul unter Google Chrome und Internet Explorer den Zugriff auf das GravityZone Control Center.
  • Das Produkt konnte die spanische Version von Kaspersky Endpoint Security nicht erfolgreich entfernen.
Sie finden die Lösung für Ihr Problem nicht? Öffnen Sie bitte ein E-Mail-Ticket und wir werden Ihre Fragen oder Bedenken in der kürzesten Zeit beantworten.

Bewerten Sie diesen Artikel:

Senden