Wenden Sie sich direkt an unser Support-Team

Bitdefender GravityZone Anmerkungen zur Version 6.3.5-4

Veröffentlichungsdatum: 2. Mai 2018

warning Warnung:
Zur Verbesserung der Sicherheit müssen Sie zunächst die virtuellen GravityZone-Appliances neu starten. Ihr Netzwerk bleibt währenddessen geschützt.

Neue Funktionen

Nutanix-Prism-Element-Integration

  • Die innovativen Sicherheitsfunktionen von GravityZone sind jetzt auch mit Nutanix Prism verfügbar. Mit nur wenigen Klicks können Sie GravityZone mit einem oder mehreren Nutanix-Prism-Element-Clustern integrieren. Die Integration können Sie entweder mit einer Controller VM IP oder oder der Cluster Virtual IP konfigurieren. Im Control Center wird das gesamte Nutanix-Inventar dann in einem eigenen Ordner angezeigt.
important Wichtig:
  • GravityZone unterstützt ausschließlich Nutanix Prism Enterprise Edition ab AOS 5.6.
  • Die Integration muss von einem Nutanix-Benutzer mit Administratorrechten (Cluster Admin oder User Admin) durchgeführt werden.

Zwei-Faktor-Authentifzierung

  • Neue Anmeldeoption mit zusätzlicher Sicherheitsebene für die GravityZone-Benutzerkonten. Als GravityZone-Administrator mit Berechtigung zur Benutzerverwaltung können Sie diese Funktion für die verwalteten Benutzerkonten erzwingen.

Installationspakete für ältere Windows-Systeme

  • Technologie entwickelt sich weiter und mit ihr auch GravityZone. Nachdem die Einschränkung des Supports für ältere Windows-Systeme wie XP, Vista, Server 2003 und Server 2008 angekündigt wurde, hat Bitdefender entschieden, den Schutz dieser Systeme mit einem neuen Bitdefender Endpoint Security Tools-Paket sicherzustellen. Dieses Paket kann manuell oder über eine Drittanbieterlösung installiert werden und muss so konfiguriert werden, dass eine direkte Verbindung mit dem GravityZone Control Center hergestellt wird. Es darf kein Relais verwendet werden.

Verbesserungen

Sicherheit

  • Bitdefender konnte die negativen Auswirkungen von Meltdown entschärfen. Die virtuelle GravityZone-Appliance verfügt über die neuesten Sicherheitspatches zum Schließen dieser Sicherheitslücke.

Full Disk Encryption

  • Dank einer neuen Option für Sicherheitsrichtlinien können Sie jetzt das Pre-Boot-Passwort auf Endpunkten deaktivieren, auf denen das Trusted Platform Module (TPM) aktiv ist.

Malware-Schutz

  • Neue Windows-Systemvariable zur Zielfestlegung hinzugefügt. Sie können ab sofort zur Konfiguration von Scan-Aufgaben und -Ausnahmen %userprofile% verwenden.

Gelöste Probleme

Integration mit Active Directory

  • Beim Import von Active-Directory-Endpunkten in Benutzerdefinierte Gruppen wurden Einträge unter Control Center > Netzwerkinventar dupliziert.

Report-Builder

  • Bei einigen Anfragen zum Endpunktstatus wurden keine Ergebnisse ausgegeben oder die Informationen waren veraltet.

Richtlinien

  • Relais wurden nach Deaktivierung in der Richtlinie auch weiterhin als benutzerdefinierte Update-Server verwendet.
  • Fehlerhafte Überprüfung von IPs mit Zifferngruppen, die mit Null beginnen.

Hilfe & Support

  • Die Größenbeschränkung für Anhänge zum Formular für technische Support-Anfragen war kleiner als angegeben.

Bekannte Probleme

Nutanix-Prism-Element-Integration

  • Für die Nutanix-Integration wird ein falscher Status im Control Center angezeigt, wenn ein Nutanix-Prism-Benutzer deaktiviert wird oder die Rechte auf Viewer umgestellt werden.

Einschränkungen

Nutanix-Prism-Element-Integration

  • Security Server erfordert ein manuelles Image-Upload, wenn die GravityZone-Integration mit einem in Nutanix Prism Central registrierten Nutanix Prism Element erfolgt. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel der Wissensdatenbank.
  • GravityZone kann das Nutanix-Inventar nicht automatisch synchronisieren, wenn die folgenden Ereignisse eintreten:
    • Ein Host nicht mehr erreichbar ist.
    • Ein Host dem Cluster hinzugefügt wird oder daraus entfernt wird.
    • Die Hardware-Konfiguration eines Hosts verändert wurde.
    • Ein Host eine neue IP hat.
    • Der Name des Clusters verändert wurde.
    In diesen Fällen müssen Sie eine erneute Synchronisierung der Integration unter Konfiguration > Virtualisierung durchführen. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Konfigurieren der Control-Center-Einstellungen" im Installationshandbuch.
Sie finden die Lösung für Ihr Problem nicht? Öffnen Sie bitte ein E-Mail-Ticket und wir werden Ihre Fragen oder Bedenken in der kürzesten Zeit beantworten.

Bewerten Sie diesen Artikel:

Senden