Wenden Sie sich direkt an unser Support-Team

Bitdefender GravityZone Anmerkungen zur Version 6.3.3-2

Veröffentlichungsdatum: 28. September 2017

Neue Funktionen und Verbesserungen

Zentrale Quarantäne

  • Als Sicherheitsbeauftragter können Sie jetzt alle auf geschützten Endpunkten in die Quarantäne verschobenen Dateien sicher an einem gesonderten Ort in Ihrem Netzwerk sammeln und eingehend untersuchen.

Integration mit Active Directory

  • Bei der Integration einer AD-Domain mit dem Control Center können Sie entscheiden, an welcher Stelle im Netzwerkinventar die AD-Endpunkte angezeigt werden sollen, benutzerdefinierte Gruppen oder AD-Baum. Somit können Sie die AD-Endpunkte anders organisieren als die AD-Organisationseinheit-Struktur.

HVI

  • Benutzerdefinierte Tool-Injektion. HVI verfügt über eine neue Funktion, die es IT-/Security-Ops erlaubt, die Zeitaufwände für den VM-Betrieb zu minimieren. Als OP können Sie Drittanbieter-Tools im Hintergrund ausführen, ohne dabei die Endanwender in ihrer Arbeit zu stören (keine Interaktionen oder Berechtigungen erforderlich) und ohne andere Kanäle einzubeziehen, die unter Umständen auf TCP/IP-Konnektivität angewiesen sind. Dabei kommen die XenServer Direct Inspect APIs zum Einsatz.
  • Alle Vorgänge im Zusammenhang mit den Injektionen können bequem über das GravityZone Control Center ausgeführt werden:
    1. Upload: Öffnen Sie das Tools-Menü. Hier können Sie die Tools in ZIP-Archiven in die GravityZone VA hochladen.
    2. Konfigurieren:: Vor Ausführung des Tools können Sie die entsprechenden Ausführungsparameter, die Tool-Ausgabedateien und den Protokollspeicherort konfigurieren.
    3. Injizieren:: Führen Sie Tools mit Bedarfsaufgaben im laufenden Betrieb oder automatisch mithilfe von Richtlinien (geplant oder ausgelöst durch Verletzungen) aus. Mit dieser Funktion können Sie ab sofort auch das BD-Bereinigungstool je nach Bedarf injizieren. Die erstellten Ereignisse werden in den Berichten Blockierte Anwendung und Sicherheitsüberprüfung angezeigt.
    4. Statusbericht anzeigen: Der Fortschritt jeder Tool-Injektion wird in einem eigens angelegten Bericht angezeigt.
      important Wichtig
      • Die Tool-Injektion erfordert die Aktivierung mindestens eines HVI-Schutzmoduls (Benutzerbereich, Kernel-Bereich).
  • Aktivitäten im Zusammenhang mit Ergänzungspaket-Verwaltungsvorgängen werden ab sofort im Benutzeraktivitätsprotokoll aufgezeichnet.
  • Security Server unterstützt ab sofort mehrere Updatepfade für Produktupdates.

Gelöste Probleme

HVI

  • In der Vergangenheit führte die Deaktivierung des Schutzes auf einem Endpunkt für einen Zeitraum von mehr als acht Tagen zum Verlust der aufgezeichneten Ereignisse für diesen Endpunkt.

Bekannte Probleme

Integration mit Active Directory

  • In manchen Fällen werden in AD eingebundene Endpunkte im Control Center als offline angezeigt, obwohl sie online sind. Das Problem wird untersucht und wirkt sich nicht auf den Endpunktschutz aus.

Schutz virtueller Maschinen

  • Bei Verwendung des CPU-Lizenzmodells für virtuelle Umgebungen wird in manchen Fällen die Benachrichtigung über die Benutzergrenze der Lizenz nicht versandt.
  • Das Fenster Informationen zeigt keine Probleme mit nicht lizenzierten VMware-NSX- und vShield-VMs auf den geschützten Hosts an.
  • Für VMware-NSX- und vShield-VMs mit abgelaufenen Lizenzen wird kein Problem angezeigt.
Sie finden die Lösung für Ihr Problem nicht? Öffnen Sie bitte ein E-Mail-Ticket und wir werden Ihre Fragen oder Bedenken in der kürzesten Zeit beantworten.

Bewerten Sie diesen Artikel:

Senden