Wenden Sie sich direkt an unser Support-Team

Bitdefender GravityZone (Cloud-basiert) Versionshinweise für das Update vom September 2016

GravityZone (Cloud-basiert) bietet Sicherheit für Unternehmenssysteme durch zentrale, richtlinienbasierte Verwaltung und transparente Darstellung der Sicherheitslage in Echtzeit. Dabei wird keine eigene Server-Hardware vor Ort benötigt. Auch die Wartung entfällt, weil die Software von Bitdefender gehostet wird.

In diesem Artikel finden Sie Informationen zu den Änderungen, die sich durch das Update für Bitdefender GravityZone (Cloud-basiert) vom September 2016 ergeben haben.

note Beachten Sie:
Diese Versionshinweise können sich zum Teil auf Funktionen beziehen, die in Ihrer GravityZone-Lösung nicht enthalten sind, z. B. Exchange-Schutz oder Security for Amazon Web Services.

 

 

Neue Funktionen und Verbesserungen

Sicherheit

  • Einführung einer Anti-Ransomware-Impfung. Sie können Ihre Endpunkte jetzt gegen bekannte Ransomware immunisieren. Aktivieren Sie dazu diese neue Schutzoption in den Richtlinieneinstellungen unter Malware-Schutz > Zugriff.
  • Einführung starker Anti-Exploit-Techniken; unterstützen bestehende Technologien bei der Abwehr von gezielten Angriffen. Die neue Technologie kann fortschrittliche, schwer erkennbare Exploits bewältigen, mit denen gezielte Angriffe durchgeführt werden, um in eine Infrastruktur vorzudringen. Anti-Exploit-Techniken werden in unsere proaktive ATC-Technologie integriert.
  • Neue Kategorien für die Regeln zur Internet-Zugangssteuerung. Wichtig: Diese Änderung hat Auswirkungen auf voreingestellte Profile und den Bericht über blockierte Webseiten. Überprüfen Sie nach dem Update die Berechtigungen, da einige Objekte als 'Blacklisted' gekennzeichnet sein können.
  • Hinzufügen einer Option, die Active-Threat-Control und Zugangs-Überprüfung so zu konfigurieren, dass keine Aktion vorgenommen wird.
  • Verbesserung der vollständigen, Schnell- und benutzerdefinierten Scan-Aufgaben.

Update (Aktualisierung)

  • Verbesserter Aktualisierungsprozess. Wahl zwischen langsamen und schnellen Update-Ringen; ermöglicht bessere Kontrolle über den Versand von Updates in Ihr Netzwerk. Weitere Informationen finden Sie im Administratorhandbuch.
  • Verbesserte Konfiguration der Update-Adressen im Richtlinienabschnitt Update durch Hinzufügen voreingestellter Adressen und der Möglichkeit, beim Eingeben von Ports oder Hostnamen Großbuchstaben zu verwenden.

Berichte und Benachrichtigungen

  • Berichte werden nun als ZIP-Archiv per E-Mail gesendet. Wichtig: Wenn Sie Skripte für automatisierte Berichtverarbeitungen verwenden, müssen Sie Ihre Software aktualisieren, damit diese mit diesem neuen Format vollständig kompatibel ist.
  • In der CSV-Datei des Richtlinienkonformitäts-Berichts wurde die Spalte Computername hinzugefügt.
  • Blockierte-Webseiten- und Sicherheitsprüfberichte zeigen nun bei Webseiten, die über das Malware-Schutzmodul blockiert wurden, den Namen der erkannten Malware an.
  • Die Berichtszeiträume wurden optimiert und besser für spezielle Zwecke ausgelegt. So kann zum Beispiel ein wiederkehrender Report über eine Antiphishing-Maßnahme im vergangenen Jahr nicht stündlich geplant werden, da die enthaltenen Informationen immer identisch wären. Stattdessen kann er auf jährlich gesetzt werden.
  • Der sogenannte Fully Qualified Domain Name (FQDN) - der vollständig qualifizierte Domainname - ist in allen im CSV-Format exportierten Berichten enthalten.
  • Ein Bedarfs-Scan-Report enthält jetzt Änderungen des Computernamens im Gast-OS.
  • Portlets liefern jetzt Daten für maximal einen Monat und bieten einen aktuelleren Überblick über Ihren Netzwerkschutz. Alle früher vorhandenen längeren Berichtszeiträume wurden auf einen Monat gesetzt.
  • Benachrichtigungen lassen sich so eingestellen, dass sie nach einer bestimmten Zeitspanne zwischen 1 und 365 Tagen automatisch gelöscht werden. Bei Konsolen, in denen Benachrichtigungen nie gelöscht werden (Wert auf 0 gesetzt), erfolgt automatisch nach 30 Tagen ein Bereinigungslauf.

Benutzerfreundlichkeit

  • Verbesserung des standortabhängigen Bearbeitungsvorgangs für Richtlinien-Zuweisungsregeln.
  • Zum Auffinden eines Suchbegriffs, der in einem Namen vorkommt, können Sie diesem nun das Sternchen-Symbol (*) voranstellen. Bei Weglassen des Sternchens werden nur Ergebnisse angezeigt, in denen der Name mit dem Suchbegriff beginnt.
  • Sie können nun noch präzisere Informationen darüber aufrufen, wann ein Endpunkt zuletzt online gesehen wurde.

MSP-Partner

  • Sie können nun den Exchange-Schutz beim Hinzufügen oder Bearbeiten eines Kundenunternehmens mit monatlichem Lizenzabonnement aktivieren oder deaktivieren.
  • Sie können nun in den Benutzer-Aktivitätslogs Einzelheiten zu Änderungen der Arbeitsplatz-Reservierung für Firmen mit monatlicher Lizenz anzeigen.
  • Sie können sich im Lizenzstatus-Bericht die monatliche Lizenznutzung für jede Firma anzeigen lassen.

API

  • Aktualisierung der API-Methode für createReport zur Anzeige der folgenden GravityZone-Änderungen:
    • Optimierung der Berichtszeiträume für über API aufgezeigte Wiederholungen.
    • Berichte können als ZIP-Archiv per Email verschickt werden.
  • Aktualisierung der API-Methoden für findCompaniesByName and getScanTasksList zur verbesserten Namenssuche mithilfe des Sternchen-Symbols (*).

 

Gelöste Probleme

Sicherheit für Computer und virtuelle Maschinen

  • Reparatur des benutzerdefinierten Malware-Schutz-Ausschlussexports in Internet Explorer 11.
  • Lösung eines Problems, bei dem in seltenen Fällen ein Malware-Ausbruch nicht in der richtigen Benutzer-Zeitzone mitgeteilt wurde.
  • Lösung eines Problems, bei dem im monatlichen Lizenzbenutzer-Bericht für Partner-Benutzerkonten Tochtergesellschaften mit vererbten Monats-Lizenzen mit einer überhöhten Anzahl an reservierten Arbeitsplätzenangezeigt wurden.
  • Die Liste der Vererbungs-Regeln im Richtlinienbereich Details zeigt jetzt alle bestehenden Regeln an.
  • Beendigung von E-Mail-Benachrichtigungen über ungültige Exchange-Zugangsdaten, die trotz nicht vorhandener Security for Exchange-Installation zustellt wurden.
  • Kein Versand von Links zu Mac-Kits per E-Mail, wenn das Produkt nicht verfügbar ist.
  • Nach Ablauf der Unternehmenslizenz läuft der Sicherheitsserver nicht ebenfalls automatisch ab.

Exchange-Schutz

  • In einigen Fällen zeigte die Security for Exchange-Lizenznutzungsinformation anstatt der tatsächlich geschützten Postfächer KEINE geschützten Postfächer an. Dieses Problem wurde jetzt behoben.

Sonstige

  • Behebung kleinerer Probleme in der Benutzeroberfläche.
Sie finden die Lösung für Ihr Problem nicht? Öffnen Sie bitte ein E-Mail-Ticket und wir werden Ihre Fragen oder Bedenken in der kürzesten Zeit beantworten.

Bewerten Sie diesen Artikel:

Senden