Warum raubkopierte Software gefährlich ist

Verfasser: Ioana Bistriceanu



Wenn Software teurer wird, greifen immer mehr Benutzer zu illegalen Raubkopien. Wir erklären Ihnen hier, welche Gefahren mit der Benutzung solcher Software verbunden sind.

Das größte Risiko ist die Infizierung des eigenen Computers. Die Raubkopie könnte in Wirklichkeit getarnte Malware sein. Ich weiß, dass einige glauben, dass wir hier falschen Alarm schlagen, aber das stimmt nicht. Wir alle wissen, was Malware anrichten kann - den PC bremsen, vertrauliche Daten stehlen, andere Programme einschleusen, Dateien beschädigen usw. Betroffen sind Konto- und Kredikartennummern, Passwörter, Adressen - alles Dinge, mit denen Betrüger Schindluder treiben können.

Das zweite Risiko ist, dass das Programm nicht wirklich funktioniert. Die meisten Softwarehersteller bauen Mechanismen ein, mit denen die Registrierung geprüft wird - das Programm mag für eine Weile funktionieren, aber dann kommt vielleicht ein Update, wodurch das Programm unbenutzbar wird, wenn Sie keine Originallizenz kaufen.

Sie könnten denken, dass man einfach die automatische Update-Funktion ausschalten kann, um dieses Problem zu umgehen. Das hat aber den Nachteil, dass Sicherheitslücken, die im Laufe der Zeit gefunden werden, bei Ihnen nicht geschlossen werden. Denn das passiert meist über Produkt-Updates.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, eine Raubkopie von Windows zu installieren, sollten Sie wissen, dass wir nach einigen Tests von 6 solcher Raubkopien die folgenden Probleme gefunden haben: bei 2 davon war Malware eingebaut, und bei allen 6 war die automatische Update-Funktion deaktiviert und die Regeln der Windows-Firewall verändert. Letzteres mag nicht dramatisch wirken, aber vergessen Sie nicht, dass Microsoft Schwachstellen über Windows-Updates flickt und die Windwos-Firewall Malware abhalten könnte.

Ich möchte mit den Worten eines Menschen schließen, der versuchte, eine Raubkopie eines Programms zu verkaufen:

Im August 2013 habe ich auf eBay ein gebrauchtes Sprachlernprogramm für $150 gekauft. Ich habe es seitdem nie installiert oder benutzt, weil ich eine neuere Version bei Amazon gekauft habe.

Vor ein paar Monaten wollte ich die gebrauchte, unbenutzte alte Version wieder auf eBay verkaufen. Nach zwei Tagen wurde mein Angebot gelöscht, weil es sich um eine Raubkopie handele, und eine Anwalt des Softwareherstellers forderte mich auf, die Software zurückzugeben und ein Bußgeld von $800 zu zahlen.

Ich erwiderte, dass ich keine Ahnung hatte, dass es sich um eine Raubkopie handelte. Er belehrte mich, dass das keine Rolle spiele; der Verkauf raubkopierter Software, auch der unwissentliche, sei gesetzeswidrig.

Ich verstehe die Argumentation, aber die Strafe für einen Ersttäter ohne böswillige Absicht scheint mir doch etwas hart. Ich war vielleicht naiv, aber doch bestimmt nicht böse. Aber Anwalt weigerte sich, mich mit einer Verwarnung davonkommen zu lassen und setzte das Bußgeld durch.

Source