Aktuelle Meldungen

Thomas Krause leitet den Enterprise-Vertrieb DACH bei Bitdefender

Februar 2019


Mit Thomas Krause (58) ernennt Bitdefender einen langjährigen Mitarbeiter zum Regional Sales Director Enterprise DACH. Die Berufung von Krause unterstreicht das lokale Engagement von Bitdefender für Unternehmenskunden in Zeiten einer signifikanten Wachstumsphase des Unternehmens. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Mitarbeiter weltweit mehr als verdreifacht – auf jetzt 1600 Mitarbeiter. Gleiches gilt für den Unternehmensumsatz. Krause berichtet direkt an Andrew Philpott, Vice President Enterprise Sales EMEA bei Bitdefender.

Bitdefender setzt mit der Ernennung von Thomas Krause seine Bemühungen fort, Schlüsselpositionen mit sehr erfahrenen Managern zu besetzen und die schnelle globale Expansion, das wachsende Ökosystem und die Erweiterung des Produktportfolios zu unterstützen. Thomas Krause blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT-Branche zurück. Seine Karriere begann der Diplom-Ingenieur als Entwickler bei Siemens-Halbleiter. Ende der achtziger Jahre übernahm er im Siemens-Konzern im In- und Ausland in unterschiedlichen Sparten Vertriebsaufgaben. Zudem war es lange Jahre bei D-Link für den Enterprise Vertrieb DACH zuständig. Seit fünf Jahren ist Thomas Krause für Bitdefender in leitender Position tätig, zuletzt als EMEA Sales Manager Mid-Market. In seiner neuen Rolle folgt Krause auf Frank Charvet, der das Unternehmen verlassen hat.

„Bitdefender stärkt seine lokale Präsenz und ich freue mich darauf, das Unternehmen bei den Enterprise-Kunden in DACH weiter zu etablieren und die Präsenz bei Top-Unternehmen und Institutionen auszubauen“, so Thomas Krause. Und weiter: „Bitdefender ist mit über 500 Millionen durch unsere Technologie gesicherten Endpoints und den renommierten OEM-Partnern ein Technologieführer. Unsere erweiterte Produktpalette mit Network Traffic Security Analytics, Hypervisor Introspection sowie Endpoint Detection and Response bietet Großunternehmen ein unschlagbares Angebot, um ihre heterogenen IT-Umgebungen zu schützen.“