Hacker verdienen mit Social Media 3,25 Milliarden Dollar pro Jahr

von Das Bitdefender Team, veröffentlicht am 04 März 2019

Durch mangelnde Sicherheit und fehlende Regulierung konnten Hacker in den vergangenen Jahren im Bereich Social Media jährlich um die 3,25 Milliarden Dollar Profit einstreichen.

 

https://hotforsecurity.bitdefender.com/wp-content/uploads/2017/10/photo_40476_20150903-990x642.jpg

 

Das legt eine Studie (englisch) von Dr. Mike McGuire, Kriminologiedozent an der Universität von Surrey in Südengland dar.

Social-Media-Plattformen sind für Hacker das bevorzugte Vehikel für die Verbreitung von Malware, den Verkauf von Hacker-Tools, Geldwäsche und Drogenhandel. Mit nur sehr geringen Kosten können Hacker diese Netzwerke manipulieren, um Kontakte zu knüpfen und Millionen von Konten durch Cryptomining, Malvertising und Phishing anzugreifen. Mithilfe von Kettenverbreitungstechniken legen sie Unternehmensnetzwerke lahm und stehlen sensible Daten.

Von 2015 bis 2017 allein stiegen die gemeldeten Fälle von Social-Media-bezogenen Internetstraftaten in den USA um mehr als das 300-fache. Cryptomining, ein Problem, das sich hauptsächlich über Apps, Werbung und Links verbreitet und vor allem auf Twitter und Facebook grassiert, verzeichnete einen Anstieg um fast 600 Prozent.

Im Rahmen seiner Nachforschungen stieß McGuire auf Facebook, YouTube und Instagram immer wieder auf Fälle, in denen Hackerangriffe als Dienstleistung angeboten wurden. Die freie Verfügbarkeit der dafür nötigen Tools bedeutet, dass Kriminelle inzwischen nicht mehr selbst gute Hacker sein müssen, sondern nur noch wissen müssen, wo sie das gewünschte Botnetz o. ä. kaufen können. Auf bis zu 40 Prozent aller Social-Media-Plattformen wurden solche Hacker-Tools angeboten.

„Der Facebook Messenger hat in der Verbreitung von Cryptomining-Malware wie Digmine eine zentrale Rolle gespielt“, so McGuire (englisch). „Ein anderes Beispiel fanden wir auf YouTube. Dort wurde durch einen Klick auf eine Werbung Cryptomining-Malware im Hintergrund installiert, die dann bis zu 80 Prozent der Prozessorleistung zum Schürfen der Kryptowährung Monero verbrauchte. Für Unternehmen kann diese Art Malware sehr kostspielig werden, da die hohe Prozessorauslastung Netzwerke lähmt und wichtige Assets nachhaltig beschädigen kann.“

In einem Umfeld, in dem auch Unternehmen Social Media nutzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und mit ihren (potenziellen) Kunden in Kontakt zu treten „nehmen Social-Media-Plattformen die Funktion von trojanischen Pferden ein, die Unternehmen und Privatpersonen  Betrugsversuchen und anderen Angriffen aussetzen“, so der Bericht zu Internetkriminalität auf Social-Media-Plattformen. Studien haben gezeigt, dass Social Media für etwa 20 Prozent der Fälle verantwortlich sind, in denen Unternehmen mit Schad-Software infiziert wurden.

Das Bitdefender Team

Bitdefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware.