1 Min Lesezeit

Neuer Bundestrojaner in Diskussion - Deutschland interviewt Entwickler

Bitdefender

November 12, 2012

Ad Ein Produkt zum Schutz aller Geräte - ohne Performance-Einbußen.
90 Tage kostenfrei testen
Neuer Bundestrojaner in Diskussion - Deutschland interviewt Entwickler

Das deutsche Zollkriminalamt sucht zwei Entwickler mit Erfahrung im Bereich der „Telekommunikationsüberwachung“ für eine neue Version eines staatlich geförderten Spyware Tools.

Für den projektbasierten Job, der auf zwei Jahre beschränkt ist, braucht der ideale Kandidat mindestens 3 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen EDV und Telekom, praktische Erfahrung bei der Softwaremodellierung und  “fachliches Wissen im Bereich IT-Sicherheits-Architekturen und –Lösungen“ bei den Betriebssystemen Linux, Windows und OSX – im Prinzip alle wichtigen Betriebssysteme, die für die deutschen Behörden von großem Interesse sind.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Deutschland ein Cyberspionage-Tool für überwachungszwecken verwendet; die ältere Version, die von einem deutschen Softwareunternehmen hergestellt wurde, wird laut der Regierung von den Bundesbehörden nicht mehr genutzt. Die Regierung möchte jetzt eine neue einheimische Version des staatlich geförderten Spyware Tools entwickeln.

Der alte Spyware-Trojaner, der von der Bundespolizei bei den kriminalistischen Untersuchungen verwendet wurde, hat Kontroversen verursacht und letztendlich hat ihn Deutschland im Jahr 2011 aufgelöst. Allerdings gab Berlin die Idee nicht auf und begann eine neue Ressource derselben Art für die zukünftigen kriminalistischen Untersuchungen zu suchen. Aber dieses Mal soll das Tool intern entwickelt werden.

Diese Praxis führt zu einer Streitigkeit zwischen den Sicherheitsexperten und Politikern. Während der Innenminister Hans-Peter Friedrich sagt, dass der Staatstrojaner intern von der Bundesregierung entwickelt werden sollte, ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Deutschlands Justizministerin, darum besorgt, dass solche Software auf den PCs der Regierung ein Ziel für Hacker sein könnte. Die Ministerin befürchtet, dass nicht autorisierte Dritte die Trojaner, die von den Agenten für Untersuchungen installiert wurden, für die Anmeldung an einem PC der Regierung verwenden werden könnten. Kriminelle hätten somit die Möglichkeit auf die Datenbank der Ermittler zuzugreifen oder diese unbemerkt zu ändern, um beispielsweise die Untersuchungen zu gefährden.

rn

tags


Autor



Jetzt sofort

Top Beitrag

Wird Ihr Netflix-Konto vielleicht auch schon im Darkweb angepriesen? So schützen Sie es

Wird Ihr Netflix-Konto vielleicht auch schon im Darkweb angepriesen? So schützen Sie es

August 26, 2021

3 Min Lesezeit
Schad-Apps rund um das Thema Impfungen: So immunisieren Sie Ihr Android-Gerät

Schad-Apps rund um das Thema Impfungen: So immunisieren Sie Ihr Android-Gerät

Mai 12, 2021

2 Min Lesezeit
Weltkennworttag

Weltkennworttag

Mai 06, 2021

2 Min Lesezeit
Gemeinsam für ein besseres Internet: Jeder Tag ist Aktionstag für mehr Internetsicherheit

Gemeinsam für ein besseres Internet: Jeder Tag ist Aktionstag für mehr Internetsicherheit

Februar 12, 2021

2 Min Lesezeit

FOLLOW US ON

SOCIAL MEDIA


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist World Social Media Day: Der perfekte Anlass unsere Online-Sicherheit auf Vordermann zu bringen Es ist World Social Media Day: Der perfekte Anlass unsere Online-Sicherheit auf Vordermann zu bringen
Bitdefender

Juni 28, 2022

3 Min Lesezeit
Bitdefender blickt zurück: Das waren 2021 die häufigsten Cyberbedrohungen für Verbraucher Bitdefender blickt zurück: Das waren 2021 die häufigsten Cyberbedrohungen für Verbraucher
Bitdefender

Juni 27, 2022

2 Min Lesezeit
Spiegel-Bericht: Telegram soll Nutzerdaten zum Kampf gegen Kindesmissbrauch und Terrorismus an das BKA liefern Spiegel-Bericht: Telegram soll Nutzerdaten zum Kampf gegen Kindesmissbrauch und Terrorismus an das BKA liefern
Bitdefender

Juni 21, 2022

2 Min Lesezeit